Der (Nutz?!)Garten

So langsam aber sicher geht die große Ernte bei uns los. Zucchini und Gurken gibt’s ja schon seit Juni, aber jetzt kommt die große Zeit der Tomaten und der Chilli.

Huanoco
Chilli ‚Huanoco‘

Der Monschder wollte dieses Jahr Chilli haben. Wir essen zwar nicht besonders oft und nicht besonders scharf, aber egal: Die Pflanzen sehen so toll aus, und die vielen unterschiedlichen Sorten Chilli auch – da gibt es eben vier (richtig gelesen: 4!) verschiedene Sorten. (Was ich nach der Ernte damit machen soll weiß niemand, der Monschder am allerwenigsten, aber sei’s drum…..)

ScotchBonnet1
PeterPepper1
Huanoco2

Brokkoli und Fenchel wollten nicht wirklich. Die waren klein, verkrüppelt oder sind einfach gar nicht erst gewachsen. Dem Mais war’s erst zu heiß und dann zu nass und dann hat er beschlossen sich auf die faule Haut, sprich: auf das faulende Blatt zu legen. War also auch ein kalter.

Die Paprika haben sich laaaaange überlegt ob es ihnen hier gefällt. Vor ca. vier Wochen haben sie dann beschlossen: Jupp, hier isses toll, jetzt blühen wir. Prima….. Wird nur leider alles nicht mehr reif. Naja, immerhin ein paar Paprika werden wir ernten können.

Aber wenn wir ehrlich sind: ein eigener Gemüsegarten rentiert sich definitiv nicht des Geldes wegen. Ein Kilo Tomaten kostet im Sommer im Supermarkt keine zwei Euro: Das habe ich während der Hitzeperiode im Juni und im August aber LOCKER an Wasser reingegossen. Und wenn man dann noch die Materialkosten für Hochbeete, Erde/Kompost, Verbrauchsmaterial, Saatgut für diverse Gemüse- und Kräutersorten, etc. zusammenrechnet ist es sogar ein relativ teurer Spaß.

Aber: es ist genau das: nämlich ein Spaß! Ich LIEBE es, eigenes Gemüse und frische Kräuter zu ernten. Eine ‚Ochsenherz‘ aus dem eigenen Garten, mit ein bisschen Olivenöl und einem Butterbrot. Das gehört für mich genauso zum glücklichen gärtnern, wie sich zum X-ten Mal darüber zu ärgern, dass man vergessen hat, frühzeitig bei den Zucchini zu ernten. Im Vorbeigehen Himbeeren in den Mund schieben – herrlich. Die Nase im Thymian versenken – genial. Beim Grillen damit angeben, dass das ganze Gemüse aus eigenem Anbau ist – unbezahlbar! Ja, ich liebe es – auch wenn ich dafür einen ganz schön „großen“ Teil „meines“ Blumengartens hergeben musste.

Gemüsebeet2
Gemüsebeet1

So, ich back jetzt einen leckeren Zucchini-Schoko-Kuchen. Habt noch ein schönes Wochenende.

Es grüßt,
Euer Krümel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.