Ein kurzer Post zwischendurch

Nachdem das Wetter hier so schiete ist dass ich keine „schönen“ Bilder machen kann, hier nur ein kurzer Post. Quasi „zwischendurch“.

Allenthalben liest und sieht man die modernen Steingärten. Über die Ökobilanz dieser Ungetüme ist bereits ausreichend gesprochen worden. Zusammengefasst: sie ist grauenhaft! Kein Leben, keine Nahrung für wichtige (und vermeindlich nicht so wichtige) Insekten und über die eintönige Optik brauchen wir erst gar nicht reden.

Leider muss ich jetzt an dieser Stelle ein Geständnis ablegen: Ich habe auch einen Steingarten. Schuldig im Sinne der Anklage! Ganze 2qm sind bei mir „verkiest“. Der Bereich unter und neben der Treppe die in den Garten führt. Hier lagen früher die guten Waschbetonfliesen. Vermoost, verschmutzt und in den Fugen feierten Sauerklee und Löwenzahn eine Dauerparty.

Wide Brim

Erneut Fliesen wollte ich nicht. Holz ging nicht (Dauerschatten). Daher haben wir uns tatsächlich für den Kies entschieden. Dazwischen haben die Hostas ‚Bressingham Blue‘ und ‚Wide Brim‘ und ein kleiner Farn ihren Platz gefunden.

Bressingham Blue mit beginnender Herbstfärbung

So, und wenn ich jetzt nochmal an die Werbesprüche von Steingarten-Verfechtern denke, von wegen „pflegeleicht“ und so: SO sieht ein Steingarten nach einem Herbststurm aus! Von wegen „pflegeleicht“! Das muss ich ALLES von Hand raus sammeln. Mach ich. Kein Problem. Dauert ca. 20 Minuten. Aber ich hab auch nur 2qm und keine 20…….

Interessant dazu auch die Aktion „Entsteint Euch“ die unter anderem von der Staudengärtnerei Gaissmayer unterstützt wird. Weitere Infos dazu findet ihr unter http://museum-der-gartenkultur.de/de/programm/entsteint-euch

Liebe Grüße,
Krümel

2 Antworten auf „Ein kurzer Post zwischendurch“

  1. Und die Steingärten werden immer mehr und die Insekten immer weniger. Bei mir in der Nähe gibt es einen Steingarten, der aussieht wie eine grüne Wiese, von wegen ‚pflegeleicht‘. Du sagst es, da muss man auch am Ball bleiben.
    Liebe Grüße
    Edith

    1. Und wenn man die Studie gelesen über das Insektensterben und dessen Folgen…. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Wir alle haben eine Verantwortung für unsere Umwelt. Und sei es nur im Kleinen. Aber wir können andere nicht ändern. Wir können nur versuchen es für uns selbst besser zu machen.
      Viele Grüße, Krümel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.