Herbstdeko und Strafarbeiten

Strafarbeiten. Mehrzahl. In meinem Fall handelt es sich um drei „Tatbestände“ und doch um ein und dieselbe Sache. Und es hat alles mit Geduld zu tun *lach*. Aha – ich sehe fragende Augen und gerunzelte Stirnen. Ok, ich erklär’s.

Ich LIEBE schöne Türkränze. Und gerade jetzt im Herbst, wo man aus Silberdraht und Heide wunderbares in Silber und Rosa zaubern kann. Wunderschön. Leider habe ich so gar keine Geduld was das Binden der Kränze angeht. Und das Endergebnis sieht auch nie so aus wie ich mir das im Vorfeld vorgestellt hatte.

Er ist zwar recht hübsch geworden, aber eben nicht so wie geplant. Naja.

Die zweite Strafarbeit diese Woche seht ihr hier. Eigentlich wollte ich ja gleich weiße Kürbisse haben. Gibt’s aber in unserer Ecke nirgends, also hab ich bereits abgepackte Bunte gekauft.

Böse Überraschung beim Auspacken – fast alle hatten hässliche braune Stellen und riesige Flecken. Also hab ich alle Kürbisse über mehrere Abende hinweg mit weißer Kreidefarbe gestrichen.

Ich gebe es zu: auch hier hab ich für sowas eigentlich gar keine Geduld und auf so eine „Extra-Meile“ auch gar keine Lust. Egal, so hässlich vermackt durften sie auf gar keinen Fall in die Deko. Da war Anpinseln das kleinere Übel.

Die Deko steht jetzt in unserem „Vorgarten“. So nennen wir den Bereich der runter in den Garten führt. Hier habe ich im Sommer meine ganzen Topfpflanzen.

Nebendran steht die ‚Blue Bell‘ die zwar immer noch blüht, aber leider unter der Rosenblattwespe ziemlich gelitten hat.

Aber die allergrößte Strafarbeit diese Woche war ganz klar:

Basilikumsamen ernten!

Meine Güte, was für eine Sisyphos -Arbeit! Jetzt wundert es mich überhaupt nicht mehr, dass das Saatgut verhältnismäßig so teuer war.

In jeder dieser kleinen Rosetten sitzen um einen winzigen Kern herum 2-5 Samen. Leider jedoch nicht lose, oh nein. Der fleißige Gärtner soll ja was „zom schaffa“ (zu arbeiten) haben. Die Samen stecken fest an diesem Kern und müssen raus gepolkt werden.

Ich wollte das anfangs auch nicht glauben und habe es mit ausschlagen versucht. Keine gute Idee, glaubt mir. Die wenigen Samen die sich heraus gelöst haben sind überall gelandet – nur nicht auf dem Backpapier wo ich sie eigentlich haben wollte.

Dann hab ich versucht die Samen durch zwirbeln heraus zu lösen. Macht (durch die ätherischen Öle) nur verklebte Finger und verklebte Samen-Batzen. Auch nicht schön. Also jede Rosette einzeln aufgerissen und die Samen rausgepult. Ächz.

Ein Viertel meiner Ernte habe ich bearbeitet bekommen. Zu mehr hat meine Geduld am späten Abend nicht mehr gereicht.

Vielleicht habe ich mich aber auch ganz besonders blöd angestellt. Kann ja durchaus sein. Hat jemand von Euch einen tollen Tipp wie ich die Sache beschleunigen kann?

Fragt,
Euer Krümel

2 Antworten auf „Herbstdeko und Strafarbeiten“

  1. Einen tollen Tipp, lieber Krümel, habe ich leider auch nicht. Ich habe es genau umgekehrt erlebt. Ich wollte meine Samenkapseln von der blauen Lampionblume an einen anderen Platz legen. Dabei rieselten unzählige Samenkörnchen durch meine Finger auf den Boden. Was wäre Dir lieber?
    Ich stand auch an den Zierkürbissen mit den dunklen Flecken und habe sie deshalb nicht gekauft. Auf die Idee, sie ‚anzustreichen‘, bin ich nicht gekommen. Mir reichen schon die Malerarbeiten mit meinen Beton-Pilzen…
    Den Türkranz finde ich übrigens schön. Ich habe gestern ein Video gesehen mit genau den ‚Zutaten‘ plus Sedum. Der sah auch nicht viel anders aus.
    Liebe Grüße
    Edith

    1. Hallo Edith,
      das Samen-Spiel geht auch mit Mohn. Kapseln in der Hand halten und beim reden anfangen mit den Händen zu fuchteln. *Lach*
      Liebe Grüße
      Krümel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.