Meisenknödel reloaded

Ich weiß nicht ob Ihr das an Eurem Vogelhäuschen auch beobachten könnt, aber ich hab das Gefühl, dass, je kälter der Winter, desto weniger Vögel bedienen sich an den Meisenknödeln.

Der Nageltest zeigt: die Dinger sind schon bei ca. 0°C gefroren und so fest, dass man schon ein Specht sein muss, um da noch ein Körnchen ergattern zu können.

Mein erster Gedanke: die Dinger in die Tonne kloppen und ab in die Mezgerei, Rindertalg holen. Manchmal ist jedoch der Monschder mehr Schwabe als ich und nachdem er mir nachdrücklich an die Stirne getippt hat, musste ich mir was anderes einfallen lassen. (OK, er hatte ja Recht. Der Eimer war auch echt noch voll. Das wäre wirklich Verschwendung gewesen….)

Also habe ich einige Knödel „geschält“ (aus dem Netz befreit) und im Topf langsam erwärmt. Nach ca. 10 Minuten konnte ich mit einer Gabel und (wirklich) viel Kraft die Knödel klein haken.

Dabei fiel mir auf, dass der „Inhalt“ ganz schön zu wünschen übrig ließ. Es waren echt wenig Sämerein zu sehen. Also hab ich noch eine große Handvoll Sonnenblumenkerne, Hanfsaat und Rosinen dazu getan.

Damit die Mischung hinterher besser zu „bepicken“ ist, habe ich einen guten Schuss Pflanzenöl dazu getan. Das verhindert (angeblich) dass die abgekühlte Masse wieder so wahnsinnig fest wird. Dann habe ich das Ganze noch mit ein paar Erdnüssen gepimpt und zum Auskühlen zur Seite gestellt.

Währenddessen habe ich unsere Knödelspiralen präpariert und rund herum fest mit Alufolie eingeschlagen.

Das Füllen war eine Sauerei *lach*. Zum Glück hat der Monschder mitgeholfen, sonst hätte ich hinterher sicherlich die Küche komplett sanieren müssen. Fest reindrücken damit nicht alles sofort rauskrümelt und dann zum fest werden auf den Balkon.

Jetzt hängen die gepimpten Knödel wieder am Vogelhäuschen und warten auf Gäste. Den Rest den ich nicht mehr in die Spiralen bekommen habe, habe ich noch als Lose-Futter ins Häuschen gegeben. Ich werde berichten wie meine Meisenknödel reloaded angenommen wurden.

Ich wünsche Euch allen einen guten Wochenstart.

Liebe Grüße
Krümel

2 Antworten auf „Meisenknödel reloaded“

  1. Da hast du recht, sicher waren es günstige Knödel. Die Meisen mögen sie auch nicht sehr. Hänge ich einen Sack mit Erdnüssen hin, ist er zack leer. Ein teurer Winter.
    Das ist es mir aber wert, was wären wir ohne unsere Vögel. Wie nett von dir, dass du das alles verfeinert hast und ja, es ist eine Sauerei, ich mach es nicht mehr! 😉

    Sigrun

  2. Hallo Krümel,
    im vergangenen Jahr habe ich diese Knödel, weil sie von den Vögeln nicht angenomen wurden, mit dem Hammer zu Mehlbrei zerschlagen.
    Dieses Jahr habe ich Meisenringe gekauft. Auch für sie interessiert sich kein Vogel.
    Außerdem habe ich Fettfutter und Vogelfutter für Wildvögel gekauft. Vom letztgenannten bleibt immer ca. 50% liegen. Das frißt kein Vogel, noch nicht einmal das Eichhörnchen. Es sieht aus wie Roggen.
    Zum Schluss bleibt einem wirklich nichts anderes übrig, als aus teuren Zutaten selbst eine Mischung herzustellen.
    Liebe Grüße
    Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.