Früher – Teil 2

Entspurt. In sechs Tagen ist Heilig Abend! Und? Seid Ihr schon mit allen Vorbereitungen fertig? Ich bin soweit durch. Zwei letzte Geschenke müssen noch abgeholt und die frischen Lebensmittel noch eingekauft werden. Ansonsten kann ich ab jetzt die besinnliche Zeit genießen.

Zur Erinnerung: der alte „Garten“

Kurz vor dem Fest zeige ich Euch nochmal ein paar Bilder von „früher“. Den Garten in seiner urspünglichen Form hatte ich Euch ja schon hier gezeigt.

Jetzt möchte ich Euch unser „Schlachtfeld“ während der Neugestaltung (November 2016) zeigen.

Angefangen hatten wir damit, die (zugegebener Maßen) völlig zugewucherten Hänge zu entwuchern. Wir hatten unserem Landschaftsbauer versprochen, dass wir das im Vorfeld machen. Spart ihm Zeit und uns Geld.

An einem Dienstag Morgen ging’s dann los. Pünktlich um 8:00 Uhr sind „unsere“ Jungs mit schwerem Gerät angerückt. Am ersten Nachmittag sah’s hier dann so aus:

Die alte Mauer und der Treppenaufgang wurden abgetragen. Dann wurde für ein neues Fundament geschachtet.

Das hier wird die neue Mauer.

Seht ihr die Mengen an Beton die hier vergraben waren? Die riesen Betonplatte die ihr gleich noch seht war der alte Kompost. Das war da wo jetzt unser Naschbeet ist (oberhalb der Hochbeete, direkt neben der Terrasse).

Dann wurden die Gräben wieder aufgefüllt. Verdichtet, wieder aufgefüllt, wieder verdichtet.

Schließlich wurde unsere gesamte Schräglage (wir sind „rechts“ höher als „links“) angeglichen und abgezogen. Dann war alles fertig. Es gab nur noch ein Problem: Der Bagger stand noch im Garten. In einer wirklich waghalsigen Aktion haben es die Jungs aber geschafft alles ohne Schaden an Gerät und Garten aufzuladen.

Eine Woche lang haben die drei geackert, unterstützt von Kaffee und Kuchen. Und immer wenn sie jetzt an unserem Haus vorbei fahren und uns im Garten sehen wird gehupt und gewunken. Süß, oder?

So, das waren jetzt eine Menge Bilder (aber nicht mal die Hälfte von denen die wir gemacht haben *lach*). Leider habe ich bemerkt, dass fast alle Bilder leicht unscharf sind. Das waren alles Handybilder. An einen Blog habe ich damals noch nicht gedacht. Tut mir leid, ich gelobe Besserung.

Wie’s weiter ging zeige ich Euch demnächst in Teil 3.

Jetzt wünsche ich Euch eine tolle Woche.

Liebe Grüße,
Krümel

 

5 Antworten auf „Früher – Teil 2“

  1. Ich mag da gar nicht hingucken. Zu solch einem Vorhaben braucht man schon schweres Gerät. Sonst würde man verzweifeln. Wir hatten mal ein Angebot, da wurde ein stolzer Stundenlohn für die Leute berechnet und für die Geräte auch noch einmal ein extra Stundenlohn. Das ging ins Uferlose. Da war mit uns kein Geschäft zu machen. Der Auftrag wurde an eine Firma aus dem Emsland vergeben, wo Leistung und Gegenleistung stimmten.
    Liebe Grüße
    Edith

    1. Hallo Edith,
      wir hatten uns mehrere Angebote kommen lassen. Und der teuerste wollte mehr als das doppelte von „unserem“. Wie solche Preisspannen zustande kommen frage ich mich auch immer. Aber alleine hätten wir das nie im Leben geschafft. Das mussten Fachleute machen.
      LG,
      Krümel

    1. Hallo Karen,
      schön dass Du vorbei guckst. Ja, das war wirklich eine Aktion. Ich sag’s Dir. Die komplette Nachbarschaft stand an den Fenstern und sogar die Autofahrer die deswegen halten mussten sind teilweise sogar ausgestiegen um zu gucken. Eine echte Attraktion. Wir hätten Geld verlangen sollen 😀
      Viele Grüße,
      Krümel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.