Gäste

Es gibt Gäste die hat man gerne und lange um sich, und es gibt Gäste, bei denen ist man froh wenn sie wieder weg sind.

Ich habe es im Moment mit Letzteren zu tun.

Eigentlich kann ich mich nicht beschweren: meine Gäste sind sehr zurückhaltend. Sie wollen nur selten was von mir und sind eigentlich ganz umgänglich. Auch stehen sie mir nicht ständig im Weg rum und lassen mich im Großen und Ganzen eigentlich in Ruhe.

Und trotzdem nagt ständig die Ungewissheit an mir: Geht es Ihnen gut? Haben sie alles was sie brauchen? Sind sie gesund? Das schlechte Gewissen nagt unentwegt an mir.

Ihr habt sicherlich schon erraten, von welchen Gästen ich spreche. Genau: von meinen nicht winterharten Kübelpflanzen.

Einen wirklich 100%ig geeigneten Platz zum Überwintern habe ich nicht. Daher steht die versammelte Mannschaft im meinem Gartenraum. Der ist zwar unbeheizt und dunkel, aber trotzdem nicht wirklich kalt und vor allem sehr klein. Auf engstem Raum tummeln sich hier meine Zitrone, ein Oleander, eine Olive, der Zauberschnee (Euphorbia hypericifolia), der Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata), ein Schopflavendel (Lavandula stoechas), die Marokkanische Minze, die Schmucklilie (Agapanthus) und der Enzianstrauch (Solanum rantonnetii). Ach, den Jasminstrauch (Solanum jasminoides) hätte ich fast noch vergessen.

Lavendel
Alle1
Enzian

Leider muss ich jetzt ein Geständnis ablegen: ich bin ein schlechter Gastgeber. Aus-den-Augen-aus-dem-Sinn, stehen die Ärmsten da unten und harren in Kälte und Trockenheit aus bis mir ca. im 10-Wochen-Rhythmus einfällt, dass da jemand Durst haben könnte. Bleiwurz, Minze und Lavendel finden das nicht so witzig und reagieren verschnupft indem sie mich mit ihren abgefallenen Blättern bewerfen. Auch der Zauberschnee ist ein wenig angesäuert und stirbt oberirdisch gleich komplett.

Ein „beleidigter“ Zauberschnee

Sein Spiel habe ich aber durchschaut! Er ist ein Gast den man nicht so schnell los wird. Bei den ersten Sonnenstrahlen draußen zeigt er sich wieder versöhnt und wächst munter weiter.

Zitrone, Oleander und Olive hingegen sind ganz und gar unprätentiös und lassen die Durstkur klaglos über sich ergehen. Nur die Zitrone wartet meist mit einer kleinen Gemeinheit auf und schmückt sich zu Ende des Winters noch schnell mit ein paar Wollläusen.

Wie sagt der Köllner so schön? „It hät noch immer jut jejange“. Und daher hoffe ich auch für 2018 wieder, dass – wenn ich Ende März, Mitte April alle Gäste des Hauses verweise – ein jedes Pflänzchen meine Gastfreundschaft zu schätzen weiß und mich den Sommer über mit einer üppigen Blüte belohnt.

Der Gartenraum als Winterquartier

Wie beherbergt ihr Eure Kübelpflanzen?

Fragt sich,
Euer Krümel

3 Antworten auf „Gäste“

  1. wir haben das Glück, dass wir jetzt auf meinem Elterngrundstück wohnen. Ich habe dort einen großen unbeheizten Raum. Dort habe ich alle meine Kübelpflanzen stehen. Ich habe mehrere Schmucklilien und die wollen ja unter 10 Grad überwintert werden. Zitrone, Bouganvillea, Geranien, Fuchsien und viele andere. Auch meine Lieblingsblumen die Prinzessinenblume (Tibouchina) und Blauflügelchen stehen auch dort. Die beiden stehen eigentlich lieber etwas wärmer – mal schauen. Mein Olivenbaum (er ist zu groß und schwer) steht immer noch draußen und sieht hervorragend aus.
    Früher hatte ich im Herbst meine Pflanzen auch schon immer hier überwintert. War jedesmal eine mehrfache Fahrerei.
    Versuch es doch mal mit Stäbchen gegen die Schädlinge.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Marina

  2. „Nur die Harten kommen in den Garten“. Nach diesem Motto wird hier gehandhabt, was grundsätzlich angeschafft wird. Also nur Winterhartes. Sonst gibt es zuviele Leichen und das ist auf Dauer dann doch zu teuer. Liebe Grüße

  3. Wir haben alle Kübelpflanzen abgeschafft. Mir war die Schlepperei einfach zu viel. Manche Kübelpflanzen, wie unser Oleander, standen auch schon in Kübeln, die man normalerweise auf der Baustelle verwendet und die waren sauschwer und haben jede Menge Platz gebraucht.
    Mir war das alles irgendwann zuviel.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.