O’grilled is

In München wird Bier gezapft, im Schwobalände werden Burger gegrillt.

Und was für welche!

Jedes Jahr Ende Februar, Anfang März starten wir unser Burger Happening. Wir, das sind der Moschder, ich und die „Kids“. Die Kids sind die beiden Nichten vom Monschder mit ihren Partnern. Wobei der Begriff „Kids“ durchaus für Verwirrung sorgen kann, sind die beiden Mädels jetzt doch auch schon 26 und 23. Aber für uns werden es halt immer die „Kids“ bleiben.

Zurück zum Wesentlichen – dem Essen.

Wir essen sehr gerne Hamburger, aber das Zeug von Mäkkes und Co. kann man ja nicht wirklich guten Gewissens als Nahrung betrachten. Außerdem schmeckt das Pappzeug eh immer gleich – egal wie exotisch der Name klingt oder mit was es belegt ist.

Meine Küchenhilfe Mathilde

Deswegen haben wir das „Burger Happening“ ins Leben gerufen: Einmal im Jahr wird der Fleischklopslust so richtig gefrönt. Und so begeben wir uns jährlich im Vorfeld des Burger Happenings ins www. auf die Suche nach „besonderen“ Burgern. Und wir machen alles selbst: Wir backen die Buns (Burgerbrötchen), wir pressen die Patties (Fleischbratlinge), wir fleischen sogar selbst (die KitchenAid hat so einen tollen Fleischwolf-Aufsatz. Da geht das Ratz-Fatz).

BaconJam1
BaconJam2
BaconJam3

In diesem Jahr haben wir uns für einen Lachsburger mit Koriander-Wasabimayonnaise und einen Brie-Burger mit Feige und Bacon (Speck) entschieden. Und was soll ich sagen: Der Aufwand war die Mühe wert! Es war soooo lecker. Ich hoffe, ihr seid vom folgenden Augenschmaus genauso begeistert wie ich.

Lachsburger mit Koriander-Wasabi-Mayonnaise

Brie-Burger mit Baconjam und karamellisierten Feigen

Und falls jemand die Rezepte dazu haben möchte, die findet ihr hier:

Burger Buns

Lachsburger mit Koriander-Wasabimayonaise

Brie Burger

Es grüßen mit vollem Mund
Krümel, Monschder und die „Kids“

P.S. Wisst Ihr woher der Begriff „Augenschmaus“ kommt?

Im Mittelalter galt es als besondere Ehre, vom König zum Mahl eingeladen zu werden. Auch niedere Adlige und einflussreiche  Kaufleute wurden (oft aus politischen Gründen) eingeladen. Allerdings saßen diese ob ihrer niederen Herkunft nicht mit am Tisch, sondern standen oben auf einer Empore und sahen dem anwesenden Hof bei deren Schlemmereien zu. Sie schmausten mit – allerdings nur mit den Augen. Daher „Augenschmaus“.

5 Antworten auf „O’grilled is“

  1. Na dann ist der Augenschmaus ja etwa so, als wenn man selber fastet und die anderen essen normal. Ganz schön gemein, aber wenn es eine Ehre war….;-))
    Wir machen auch selber Burger, nur die Brötchen hatten wir aus Zeitgründen noch gekauft, was keine so gute Idee ist. Super lecker sieht es bei euch aus….. leider nur ein Augenschmaus….;-))
    LG Sigrun

  2. Ganz recht, der reinste Augenschmaus bei euch. 😉 Selbstgemachte Burger von A-Z …also vom Brötchen über Soße bis Fleischklops gibt es immer öfter auch in der gehobenen Gastronomie und da probiere ich gerne so ein super leckeres Teil.
    Hab eine schöne Woche, Marita

  3. So in etwa läuft das auch hier. Wir machen auch alles selber – bis auf das Wolfen des Fleisches. Und Koriander lieben wir. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es geschmeckt haben muss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.