Summ, summ, summ, es summt hier herum: Teil 1

(… irgendwie habe ich es gerade mit Kinderreimen. Merkwürdig….)
Aber wenn ich so in meine Beete gucke, gibt es nichts was den aktuellen Zustand besser beschreibt. Es summt und brummt dass es eine wahre Freude ist. An dieser Stelle: Tut mir leid wenn ich Euch heute schon wieder mit Insekten belästige, aber ich finde es einfach soooo toll! Außerdem habe ich mal wieder ein paar „Brummer“ bei mir entdeckt die ich aus meinem Leben „vor eigenem Garten“ einfach nicht kannte.

Als erstes habe ich mich über dieses stattliche Kerlchen gefreut.

Ich saß da so auf meinem Lieblingsplatz und wunderte mich über das tiefe, ausdauernde Brummen. Und dann sah ich eine Biene. (Gut, soweit erstmal nichts ungewöhnliches, Bienen im Garten sollen ja durchaus öfter vorkommen.) Aber diese Biene war anders. Größer, farblich eher an Wespen erinnernd, irgendwie … Kastenförmig *lach*. Und er stand. Also so in der Luft. Also er flog immer wieder eine Pflanze an und stand dann in der Luft davor.

Oftmals hat er die Pflanze langsam einmal umflogen und ist dann zur nächsten. Und wehe eine andere Biene oder eine Hummel wagten es, an „seinen“ Pflanzen zu naschen! Die wurden mit Vehemenz vertrieben, das kann ich Euch aber sagen. Elkes Buch Flux zur Hand genommen et voilà: es handelt sich um das Männchen der Großen Wollbiene (Anthidium manicatum)!

Hier der Beweis:

Leider unscharf, er wollte einfach nicht stillhalten. Aber man sieht den charakteristischen Popo.

Ab und zu musste sich das Kerlchen absetzen und ausruhen.

Völlig cool und unaufgeregt…

Patrouille fliegen ist eine anstrengende Sache kann ich Euch sagen. Die Pausen hatte sich der Herr redlich verdient.

Hier stand er mal wieder vor einer der Pflanzen und behielt alles im Blick

Weiter geht’s vom Dichtblütigen Ziest (Stachys monnierie) ‚Hummelo‘ zur Duftnessel (Agastache rugosa) ‚Black Adder‘. Hier wurde ein wahrer Titan gesichtet. Sorry – mein Fehler: eine wahre Titanin!

In Anbetracht der Tatsache, dass alle anderen Hummeln um ca. 2/3 kleiner wahren, sollte es sich hier meines Erachtens um eine Königin der Großen Erdhummel (Bombus magnus) handeln.

Hier kann man erahnen wie groß die Dame war: Der „Bobbel“ unten rechts ist die Hummel

Leider habe ich kein Foto mit einer anderen Hummel im Größenvergleich, aber Ihr könnt mir glauben – die Dame war echt riesig! Ein bisschen verdeutlichen kann ich es aber vielleicht mit diesem Foto:

Schwer arbeitend und über und über mit Pollen bedeckt ein deutlich zierlicheres Exemplar.

Aber es muss nicht immer groß sein – nein auch an den klitzekleinen Blüten des Schleierkrauts nascht der eine oder ander geflügelte Gast.

Leider kann ich Euch hier nicht sagen um wen es sich handelt. Ihm wird das egal sein ob ich seinen Namen kenne oder nicht – hauptsache es schmeckt!

Habt eine schöne Woche.

Liebe Grüße,
Krümel

2 Antworten auf „Summ, summ, summ, es summt hier herum: Teil 1“

  1. Das ist doch klasse, wenn es summt und brummt im Garten. Du hast sie auch ganz wundervoll eingefangen, die fleißigen Tierchen!
    Bei uns sollte es demnächst Tigerschnecken-Nachwuchs geben. Konnte zwei Schnecken beim sehr beeindruckenden Liebesspiel beobachten. Die Natur ist wirklich faszinierend.
    Viele Grüße von
    Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.