Zitronengugel mit Rosmarin und Lavendel

Während Phlox, Rittersporn und Bartfaden unter der hinter uns liegenden Hitzewelle gelitten haben, gab es den einen oder anderen Kandidaten, der den Hals nicht voll kriegen konnte und das tägliche Bad in der Hitze durchaus genossen hat. Im Krümelgarten waren unsere Mediterranen Beetbewohner äußerst angetan von den wüstenähnlich anmutenden Temperaturen. Selten haben Rosmarin und Lavendel so intensiv geduftet wie dieses Jahr.

Die erste Lavendelernte liegt ja bereits hinter uns. Alles wurde von mir fein säuberlich zu kleinen Sträußchen gebunden und in der Wohnung verteilt. Ein wenig was kam jedoch in die Küche. Leider fühlten sich die getrockneten Lavendelblüten mit der Zeit sehr einsam und verlassen und vor allem: ungebraucht.

Lange konnte ich mir dieses Lavendel-Elend nicht angucken. Also runter in den Kräutergarten und einen großen Zweig Rosmarin vom imposanten Busch gemopst. Bald lagen Rosmarin und Lavendel fein säuberlich kleingehakt vor mir, nur um kurz darauf ein ausgiebiges Zitronenteig-Bad zu nehmen. Und was soll ich sonst noch dazu sagen außer: yammi!

So richtig raus kommt das Rosmarin-Lavendelaroma erst am zweiten Tag und wird jeden weiteren Tag intensiver. Wobei „intensiv“ das falsche Wort ist: Eine leichte, würzige Randnote die den säuerlich-frischen Zitronengugel wunderbar ergänzt.

Und hier – wer will – das Rezept:

RoLa – Zitronenkuchen

Zutaten:
1 Bio- Zitrone: Schalenabrieb und Saft
4 Eier
250 g Butter
250 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
350 g Mehl
200 ml Milch
1 großer Zweig Rosmarin, fein gehackt
1 TL getrocknete Lavendelblüten, fein gehackt
150 g Puderzucker

Zubereitung:
Den Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

1.) Die Schale der Zitrone reiben und den Saft auspressen.
Butter und Zucker schön fluffig (schaumig) schlagen. Eier und Salz dazu geben.
Mehl mit Backpulver mischen und mit Vanillezucker und Zitronenabrieb abwechselnd mit der Milch unterrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten. Für mehr Säure noch einen Schuss Zitronensaft dazu geben aber etwas für die Glasur übrig lassen. Zum Schluss den Rosmarin und den Lavendel unterheben.
2.) Den Teig in die Form füllen und ca. 45 min. backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.
3.) Nach dem Auskühlen den Gugel mit der Puderzucker-Zitronensaft-Glasur versehen und mit etwas gehacktem Rosmarin dekorieren. Damit die Glasur richtig schön dickflüssig wird den Zitronensaft nur Tröpfchenweise bis zur gewünschten Konsistenz dazu geben.

Sieht er nicht fein aus? Und so schmeckt er auch. Versprochen!

Ich wünsche Euch ein tolles und erholsames Wochenende.

Liebe Grüße,
Krümel

5 Antworten auf „Zitronengugel mit Rosmarin und Lavendel“

  1. Und ob ich das Rezept möchte, das hört sich verführerisch an.
    Gerne würde ich das auch mit Lavendel ausprobieren, aber meine Männer würden dann kein Stück davon futtern, also nur mit Rosmarin und Zitrone…
    Perfekt.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.