Und jährlich grüßt die Zwiebel

Ist es nicht erstaunlich, wie oft die Zwiebel in unserem täglichen Sprachgebrauch herhalten muss? Vor kurzem habe ich den Ausruf „who’s cutting onios?“ gehört. Da ging es darum, jemanden für das Wasser in den Augen (z.B. beim Ansehen eines traurigen Films) verantwortlich zu machen.
Wir sprechen vom ‚Zwiebellook‘ wenn man sich (zum Beispiel im Herbst) mehrere Schichten übereinander anzieht. Das ‚Zwiebelmodell‘ findet Anwendung bei der Darstellung der unterschiedlichen Schichten einer Persönlichkeit. Und bei uns in der Umgebung wird gleich eine ganze Stadtbevölkerung die „Zwieblinger“ genannt.

Nachdem ich ja im letzten Herbst fast 150 Zwiebeln in der Erde versenkt hatte, hatte ich mir eigentlich geschworen, mir diese Strafarbeit nicht mehr anzutun. Joaaaahhh… hat ja prima geklappt!

NATÜRLICH werde ich auch dieses Jahr wieder einiges an Frühblühern setzen. Zum Ersten, weil die 150 Blumenzwiebeln (obwohl fast alle aufgegangen sind) in meinen zwei Beeten optisch nicht wirklich aufgefallen sind. Zum Zweiten sind ja dieses Jahr zwei neue Beete dazu gekommen. Und – Entschuldigung, aber – es geht ja gar nicht, dass dort keine Frühblüher wachsen. Und Drittens, hat einfach irgendjemand einige Päckchen Blumenzwiebeln in meinen Einkaufswagen gelegt und ich habe es erst gemerkt als ich an der Kasse stand. ICH SCHWÖRE!

Jetzt stecke ich nur in der Zwickmühle: eigentlich würde ich die Zwiebeln jetzt schon gerne setzen (solange die Motivation noch da ist). Aber ich habe diesen Herbst wirklich einiges in den Beeten zu tun: einige Stauden müssen umgesetzt und/oder geteilt werden. Und da macht es ja keinen Sinn, schon vorher die Zwiebeln in die Erde zu bringen. Die Gefahr dass ich die neu gesetzten Zwiebeln beim graben verletze ist einfach zu groß. Allerdings brauche ich bei DEM Wetter auch noch keine Stauden versetzen. Und da ich auch eine Pfingstrose umsetzen muss, dauert es noch eine Weile bis ich „ran“ kann. Denn WENN man schon eine Pfingstrose umsetzen muss, sollte man warten bis sie komplett eingezogen hat. So hat sie am wenigsten Stress.

Also mal gucken wie lange ich meine Ungeduld zügeln und meine Hände fern ab von Spaten und Zwiebelpflanzer lassen kann.

Habt ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße,
Krümel

6 Antworten auf „Und jährlich grüßt die Zwiebel“

  1. Hi Krümel,
    letztes Jahr hatte ich mir eine größere Zwiebelbestellung angetan, dieses Jahr hält es sich in Grenzen. Ehrlich gesetzt, ist Zwiebeln setzen nicht eine meiner Lieblingstätigkeiten und ich schiebe es raus bis zum Letzten. Dabei müsste ich eigentlich im „neuen“ Vorgarten noch dringend naturnahe Zwiebeln setzen, weil durch die Umgestaltung es wohl nichts von den alten Zwiebelchen mehr bis ans Licht schaffen wird. Also, hau einen Schlag ran bei den andren Tätigkeiten, dann hast Du bald Kontakt mit dem Zwiebelpflanzer.
    Liebe Grüße
    Karen

  2. Zwiebeln kann man eigentlich gar nicht genug in die Erde bringen, schließlich wird man dann im Frühjahr reichlich belohnt.
    Dass irgendwelche Sachen im Einkaufswagen landen, die ich aber nie da rein getan habe, kenne ich auch. Oder „Wir gehen nur mal gucken“, klappt nie!
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  3. Hallo liebes Krümel,

    ach ja die Zwiebeln, da hab ich noch eine ganze Tüte vom letzten Jahr und schon wieder Neue gekauft, schnell sind sie im Einkaufswagen nur in die Erde schaffen sie es irgendwie nicht. Jetzt ist es schon wieder warm hier am Bodensee, die Stauden vom Sommer blühen endlich nachdem sie fast vertrocknet waren und wo soll ich jetzt die Zwiebeln pflanzen. Ich werde mal am WE darüber nachdenken wenn ich zum ersten Mal wieder den Rasenmäher anwerfe und dann kommt Zeit, kommt pflanzen.

    Liebe Grüße, Burgi

  4. Ich ärgere mich jedes Jahr im Frühjahr, dass ich nicht mehr Zwiebelblumen gepflanzt habe. Aber ich bin ja eher eine faule Gärtnerin und achte daher darauf, dass ich möglichst Zwiebeln pflanze, die verwildern! Sehr praktisch!
    Ich gestehe, ich habe meine Pfingstrose schon versetzt. Bei mir sind das immer Hau-Ruck-Aktionen. Wenn etwas geändert werden muss, mach ich das auf der Stelle!
    Viele Grüße von
    Margit

  5. Ich habe diesen Herbst noch nicht eine Zwiebel gepflanzt. Ist einfach zu sommerlich – und die Trockenheit wird schon wieder schlimmer. Da denke ich einfach nicht an Herbst. Im Frühjahr werde ich sicher wieder gerettete Narzissen setzen. Viel Spaß beim Einbuddeln!
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere