Gut geplant ist halb gewonnen

Ich LIEBE es Gäste einzuladen. Ich liebe es, meine Lieben um mich zu scharen und sie mit Gutem zu verköstigen. Regelmäßig lehne ich dabei Angebote ab mich mit Kuchen, Salaten oder sonstigem unterstützen zu wollen. Denn eins ist mir persönlich immer wichtig: Wer zu mir als Gast kommt erhält das Rundum-Sorglos-Paket! Was bedeutet: das Einzige was der Gast zu mir mitbringt ist gute Laune und Hunger. Viel Hunger.

Nicht weil ich damit protzen will was ich alles kann und alles mache, sondern weil es mir Spaß macht die Gäste mit meinen Buffets in Staunen zu versetzen. Weil ich es liebe wenn sie mit glücklichem Gesicht durch die Küche streunen und sich hier und da bedienen. Und weil es so unendliche viele Rezepte gibt die ich unbedingt probieren möchte und es sich einfach nicht lohnt solchen Aufwand für zwei Personen zu betreiben.

Aber: Eine Feier für 20 und mehr Personen zu organisieren ist nicht so ganz einfach. Das gebe ich an dieser Stelle unumwunden zu. (20 ist so unser „normales“ Geburtstags-Mittel. Unsere beiden Familien wohnen alle im Umkreis von 15km. Da ist die Bude immer voll…..) Doch mit der richtigen Planung gelingt jede Feier. Hier also ein paar Tipps für eine gelungene „Großveranstaltung“

Kommunikation:
Frühzeitig. Je größer und je wichtiger der Anlass, desto früher. Egal ob Anruf, Whatsapp-Gruppe, Email oder Karte – informiert Eure Gäste rechtzeitig. Außerdem – und das scheint in der modernen Welt total „out“ zu sein: erbittet eine Zu-/Absage unter Angabe der Personenanzahl. Und zwar bis zu einem bestimmten Datum! Das ist wichtig für die weitere Planung. Ich z.B. erbitte Rückmeldung binnen 1-2 Wochen. Denn erst wenn ich weiß wie viele Gäste kommen, kann ich mich an die Buffetplanung machen. Zur Not hake ich auch nach, da bin ich schmerzfrei. Denn wenn ich das nicht tue und plötzlich 10 Leute mehr bei mir vor der Tür stehen, bin ich als Gastgeber derjenige, der das Problem hat.

Speisenauswahl:
Zuerst lege ich mir eine Ideensammlung an. Meist als Excelliste. Was möchte ich neu probieren? Welche Lieblingsrezepte müssen auf jeden Fall wieder auf den Tisch? Was klingt interessant in den Kategorien kalt/warm, süß/herzhaft, Dessert und Kuchen – hier ist erstmal „grüne Wiese“ angesagt. Foodblogs, Magazine, Pinterest – alles wird durchforstet. Links werden gespeichert, Seitenzahlen notiert.
Wenn feststeht wie viele Gäste tatsächlich kommen, wird die Rezeptsammlung ausgedünnt. Die Rezepte werden auf folgende Kriterien quer gelesen: Zutatenliste, zeitlicher Aufwand. Am liebsten sind mir Rezepte mit möglichst „normalen“ Zutaten die schon am Tag vorher vorbereitet oder am gleichen Tag mit wenig Zeitaufwand zubereitet werden können. Das bringt mich zum nächsten Punkt:

Zeitplanung:
Rechnet bitte nie damit dass alles auf Anhieb klappt! Wenn im Rezept steht: Vorbereitungszeit 15 Minuten – macht 30 draus! Denkt auch bitte daran, dass Ihr Zeit braucht für die (Tisch)Deko, ein letztes Mal durchsaugen, vielleicht nochmal die Gästetoilette putzen und sich selbst zurecht machen. Und auch wenn die 4stöckige Motivtorte einfach genial aussieht und sich auf dem Kuchenbuffet hervorragend machen würde: ist der Zeitaufwand zu groß fliegt sie raus aus der Planung.
Folgende Arbeiten mache ich alle immer am Tag vorher: Tisch eindecken, Tischdeko, Wohnung putzen, durchsaugen. Auch sämtliche Kuchen werden bereits 1-2 Tage vorher gebacken. Das Mis-en-Place (Zutaten klein schnibbeln) geht meist auch schon am Vorabend. Einfach eintuppern und ab in den Kühlschrank.

Apropos Kühlschrank:
Getränke rechtzeitig überprüfen, gegebenenfalls Bestände auffüllen. Nicht vergessen: Rechtzeitig kalt stellen.

Deko
Auch hier ist es nicht falsch sich bereits ein oder zwei Wochen vorher Gedanken zu machen wie es bei Euch aussehen soll. Reichen die 0815-Servietten oder soll es was zum Thema passendes sein? Brauche ich noch bestimmte Blümchen? Oder farbige Kerzen? Muss ich das online bestellen oder bekomme ich das im Laden nebenan?

Den Überblick behalten:
Das ist das A und O einer gelungenen „Groß“veranstaltung. Ich persönlich arbeite entweder mit Excellisten oder mit der Notizfunktion meines Handys. Ich lege mir rechtzeitig für die letzte Woche eine pro Tag eine eigene Liste zum Abhaken an. Was muss gemacht werden am Donnerstag/Freitag/Samstag.

Einen Monschder haben:
Egal wie gut man sich vorbereitet, wie gut man plant – irgendwas geht immer schief. Ich würde es nie so gut schaffen wenn ich nicht meinen tollen Monschder hätte! Der mir ohne zu murren immer zur Hand geht, der mir hilft oder mir einfach auch nur mal ungefragt ein kaltes Getränk oder einen warmen Kaffee vor die Nase hält. Danke Dir, mein Schatz!

Die Bilder die Ihr seht sind von unserem diesjährigen Osterbrunch mit 18 Personen. Zum Schlemmen gab es:
Warm herzhaft: Bagel Breakfast sliders und Tomaten-Tartelettes
Warm süß: Blaubeer-Michel mit Vanillesoße
Kalt herzhaft: Roastbeef mit Senfkruste und Merrettich-Schmanddip
Kalt süß: Hawaiianischer Obstsalat, Bircher Müsli, Rosinenbrot und selbstgemachten Karamellbrotaufstrich
Außerdem selbst gebackene Brötchen, eine Eierlikörtorte, Buttermilch-Muffins mit unterschiedlichen Füllungen, Wurst-/ Käse-/ Lachsplatten und diverse süße Brotaufstriche (nicht selbst gemacht).

Um 16:30 Uhr sind die letzten Frühstücksgäste gegangen, eine Stunde später war das KrümelCastle wieder in seinem Ursprungszustand und der Monschder und ich konnten noch anderthalb Stunden auf die Gartenliegen: Brotfertig mit dampfenden Füßen aber glücklich, zufrieden und vor allen Dingen gesättigt :-).

So – und wo ich mit der Planerei gerade warm gelaufen bin – im KrüMoCastle gibt’s dieses Jahr noch zwei runde Geburtstage. Da kann man nicht früh genug anfangen mit der Planung….

Liebe Grüße und eine schöne Restwoche wünscht
Euer Krümel

P.S. Die liebe Elke war so angetan von meinem großen „Vor“Garten aus dem letzten Post. Ich habe sehr lachen müssen! Liebe Elke – der große „Vorgarten“ ist mein kleiner „richtiger“ Garten. Mehr hab ich nicht! (Ok, links käme noch der Gemüsegarten, aber im Großen und Ganzen war’s das! Ist halt nur ein klitzekleiner Garten *lach*)

8 Antworten auf „Gut geplant ist halb gewonnen“

  1. Hi Krümel,
    du sprichst mir aus der Seele. Ich liebe es auch, Gäste zu bekochen.
    Leider hat sich dieses nicht ab – oder zusagen extremst eingebürgert. Selbst auf mehrfaches Nachfragen bekam ich nur noch „vielleicht, ich weiß noch nicht genau“- Antworten an meinem fünfzigsten Geburtstag. Das hat für mich so einen Beigeschmack von „vielleicht ergibt sich noch was besseres“. Das ist nicht nur unhöflich sondern auch verletzend. Selbst von Leuten, die über Jahre und Jahrzehnte immer gehetzt haben, wann denn die nächste Party steigt. Zum Schluss kamen dann sechs von dreißig geladenen Gästen.
    Seitdem werden halt nur noch diese sechs eingeladen, und der Rest wunderte sich ein Jahr später ob ich denn meinen Geburtstag nicht feiere, denn sie müssten doch planen. Meine Antwort: „Vielleicht, ich weiß noch nicht genau“. Und dabei bin ICH jetzt schmerzfrei.
    Viele Grüße
    Claudia

  2. Ich verneige mich vor Dir in Ehrfurcht! Das sieht sooo einladend und lecker aus, yammi. Mir fehlt die Gelassenheit, große Feiern stressfrei auf die Reihe zu bekommen. Wir feiern nur den Geburtstag meines Mannes, den aber im großen Kreis. Leider lädt er ein „wer kommt, der kommt“. Tja, dann plane mal, ohne zu ahnen, ob 15 oder 25 Leute kommen. Geht um 11 Uhr morgens los und oft gehen die letzten Nachzügler gegen 21 Uhr abends.
    Im nächsten Jahr werde ich ihn nötigen, die Personenanzahl rechtzeitig abzuklären. Ob’s gelingt? 😉
    Liebe Grüße
    Karen

  3. Wow, Du planst das ja richtig gut. RESPEKT.
    20 Leute ist schon viel, da hätten wir zuallererst das Problem, dass wir gar keinen Raum haben, wo die alle rein passen. Altes Fachwerkhaus eben, hat auch Nachteile… So etwas könnten wir also nur im Garten machen, und da muss das Wetter passen. Aber unsere Familie ist nicht besonders groß und zudem auch noch zerstritten…
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  4. Für solch eine Menge Leute koche ich selten, hier sind es meistens 8 – 10 Personen. Das reicht mir auch, ich bin ja nicht so die Back- und Kochfee.
    Dafür liebe ich dann die Deko und freue mich auch, wenn jemand einen Salat oder ein Dessert mitbringt.
    Ich komme dann gerne mal beim nächsten Mal vorbei…
    Lieben Gruß
    Nicole

  5. Hallo Krümel,
    meinen Respekt für so eine große Anzahl von Gästen ein komplettes Menü/Brunch zu zaubern. Mit großer Familie mit um die 20 Personen war das auch immer eine Herausforderung für mich, doch mittlerweile sind die Kids nicht mehr dabei und es wird entspannter mit der Planung. 😉
    Lieben Gruß, Marita

  6. Das ist eine wirklich gute Planungshilfe. Ich ärgere mich oft, dass nicht geantwortet wird, wieviele Personen kommen. Ob jemand alleine kommt oder mit der ganzen Familie, ist schon ein Unterschied, der dieser Person anscheinend nicht bewusst ist. Da muss ich oft mehrmals nachfragen..
    VG
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere