Krümel und das Zeitparadoxon

Kennt Ihr das? Wenn Euch etwas sehr lang, gleichzeitig aber sehr kurz vorkommt? Nein? Also, ich hadere gerade mit ganz unterschiedlichen Zeitempfindungen.

Ein Beispiel:
Die Woche nach Ostern hatte vier Arbeitstage. Und freitags war ich wirklich platt und müde und meinte morgens noch zu Monschder: „Die Woche war jetzt wirklich lang“! Gestern hingegen saß ich im Büro, blickte auf den Monatskalender und dachte: „Verdammte Hacke, ist der April auch schon wieder vorbei! Wo ist denn nur die Zeit hin?“.

Vielleicht liegt es am Alter. Ich meine – hatte man als Kind auch diese unterschiedlichen Empfindungen was die Zeit angeht? Ja, ich weiß: Weihnachten war immer eeeeewig weit weg und die Sommerferien immer viiiieeeeel zu kurz (wobei mir DAS immer noch so geht *lach*). Aber so extrem? Naja. Sei’s drum.

Der April ist vorbei und hat seinem Namen wirklich alle Ehre gemacht. Ostern in kurzer Hose und am darauf folgenden Wochenende hatten wir keine zehn Grad, dazu A***kalten Wind und ein 10-Minuten-Unwetter das sich wirklich gewaschen hatte. Überhaupt war ‚Wechselhaft‘ der zweite Vorname von April 2019.

Trotz der Trockenheit Anfang des Monats hat sich der Garten überbordend entwickelt. Eine sehr lange Tulpenblüte erfreute mein Auge. Der Mohn verspricht auch dieses Jahr wieder alle Höhenrekorde brechen zu wollen.

Agapanthus

Und wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue sehe ich die ersten lilanen Blütenbälle des Zierlauchs in den Beeten schweben. Die Nachtviole blüht schon vereinzelt und auch die Purpur-Königskerze und der Agapanthus zeigen die ersten Blüten.

Ach, und fast hätte ich es vergessen, seit Ostern blühen meine beiden Topfrosen ‚Blue Bell‘ und ‚Leonardo da Vinci‘. Dieses Jahr so früh wie noch nie.

‚Blue Bell‘
Nachtviole

Feige und Zitrone versprechen reiche Ernte und meine (mit Schiss) geteilte, allerliebste Lieblingshosta ‚Fragrant Dream‘ findet es toll dass sie nun wieder Platz im Topf hat und wächst schöner als je zuvor.

Hosta ‚Fragrant Dream‘

Der Mai wird bei Krümelmonschders etwas ruhiger als der April. Die Hochbeete werden nach den Eisheiligen besetzt. Wir wollen (ENDLICH) die Balkone fliesen, vielleicht schon die Geländerverkleidung anbringen und eine Art Häuschen für die Mülltonnen bauen. Nachdem ich allein in den letzten 8 Wochen dreimal die Papiertonne von irgendwo aus der Straße aufsammeln durfte weil der Sturm sie mir umgeschmissen hatte, habe ich jetzt die Nase voll. Da muss eine Lösung her.

Mini-Feige mit 7 Früchten
… ein paar mehr Früchte 🙂

Heute erstmal wird der freie Tag genossen. Wandern gehen wir nicht, unterwegs sind wir trotzdem. Ein nächstes Mal dazu mehr.

Habt einen erholsamen Tag und lasst es Euch gut gehen.
Liebe Grüße,
Krümel

7 Antworten auf „Krümel und das Zeitparadoxon“

  1. Liebe Krümel,
    unglaublich was bei dir schon alles blüht, das ist prächtig! – Hier sind wir weiter zurück, der Zierlauch blüht noch nicht und die Feigen haben erst kleine Blätter. Aber wechselhaft war es hier auch.
    Dir einen sonnigen Feiertag und liebe Grüsse
    Eda

  2. Ich hoffe, Du hattest einen schönen Feiertag liebe Krümel und hast die Sonne genossen.
    Herrlich war es heute.
    Mülltonnen einsammeln stelle ich mir auch nicht so prickelnd vor, muss ich aber auch nie, sie stehen bei uns geschützt hinter der Garage.
    Jedenfalls hast du viel vor, viel Spaß dabei und lieben Gruß
    Nicole

  3. Das kenne ich wohl, mit dem Zeitparadoxon! Auf der Arbeit zieht es sich wie Kaugummi, wenn es an bestimmten Stellen nicht voran geht. Und im Garten? Das macht es zack und wieder ist ein Monat vorbei. Obwohl mir der April im Garten endlich mal ausreichend lang vorkam. Ist einfach blöd verteilt Freizeit versus Arbeit bei Berufstätigen, nicht wahr?
    Liebe Grüße
    Karen

  4. Hallo Krümel,
    ja, das Raum-Zeit-Kontinuum ist bei mir schon seit Jahren chronisch gestört. Es scheint tatsächlich eine Frage des Alters zu sein. Die Zeit vergeht immer schneller. Es sei denn ich warte auf irgend etwas. Dann kann sie schlimmer schleichen als die lahmste Schnecke.
    Meine Feige macht sich dieses Jahr auch wieder gut. Und die Ernte wird früher stattfinden als in anderen Jahren. Super, dass deine Hosta die Teilung so gut gepackt hat.
    Viele Grüße
    Claudia

  5. Ein wenig hat es zwar geregnet… aber ich habe das Gefühl, dass das schon wieder alles weg ist. Morgen soll es ja wieder regnen. Die Natur könnte es wirklich vertragen! Also heute schnell noch in beiden Gärten Rasen gemäht! Es gibt immer etwas zu tun!
    Viele Grüße von Margit

  6. Für mich rennt die Zeit einfach immer viel zu schnell. Als Kind hingegen war mir manchmal sogar langweilig, soviel Zeit hatte ich. Ich hoffe, noch dass die Zeit irgendwann einmal wieder langsamer läuft, aber im Moment wundere ich mich jedes Mal, dass der Monat schon wieder um ist.
    In Deinem Garten sieht es schon sehr gut aus, bei uns ist alles etwas hinterher, der Allium blüht bei un zum Beispiel noch nicht.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  7. Für mich ist der April viel zu schnell vergangen. Eigentlich wie immer. Anfang des Monats bin ich noch stolz auf meine Samenkiste und jetzt schlägt das schlechte Gewissen zu, was ich alles noch aussäen wollte. Aber es war einfach viel zu trocken in Franken.
    Eine Nachtviole hab ich mir gerade zugelegt….
    Jetzt ist das Volksbegehren Artenvielfalt doch auch zu euch gekommen…..hab mal was drüber geschrieben.
    LG Sigrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere