Der Garten Ende August

Schon wieder ein Monat rum. Der August war eher der große Bruder von April denn ein Hochsommer und bediente die gesamte Wetter-Klaviatur: von sehr warm (32°C) bis Affenkalt (14°C), von trocken bis Sintflut. Der August hatte alles parat. Und nur um das nochmal klar zu stellen: ich rede nicht von Schottland *zwinker*

Viel von unserem Garten hatten wir diesen August nicht. Wobei – so ganz stimmt das nicht. Das, was wir weniger an Zeit in ihm verbracht haben, hat der Garten an Unkraut wieder wettgemacht. Ehrlich, wie kann binnen 14 Tagen SO VIEL Unkraut wachsen?? Wir haben unsere Biotonne zweimal komplett gefüllt! Und da war noch kein Rasenschnitt dabei…. Unfassbar…..

Dieses „kleine“ Kerlchen hab ich im Beet gefunden. Ich vermute mal, es dürfte sich um eine Wespenspinne handeln. Hab ich schon gesagt, dass ich Arachnophobikerin bin? Nein? Also – es hat mich all meine Konzentration und Selbstbeherrschung gekostet das Foto zu machen und nicht schreiend wegzulaufen…..

Aber wie ist nun der Stand der Dinge im Krümelgarten?

Die Tomaten im Beet brauchen noch Sonne, sie sind noch ziemlich grün unter den Blättern. Die Tomaten aus dem Kompost hingegen wachsen fröhlich vor sich hin.

Dann scheine ich mir irgendein Ungeziefer eingefangen zu haben. Also nicht ich, sondern eins meiner Beete. Nachdem vor vier Wochen urplötzlich ein Sonnenhut aus dem Leben geschieden ist, sehen nach unserem Urlaub plötzlich die Kugeldisteln jämmerlich aus. Kann das das Werk von Dickmaulrüssler-Larven sein? Was meint Ihr?

Trotz des „vielen“ Regens ist auch viel vertrocknet. Von daher sehen die Beete nicht so prickelnd aus.

Und noch eine Frage an Euch: Wären die hier essbar? Denn davon hab ich plötzlich auch einige im Rasen.

Ist der Garten erst ruiniert, genießt es sich völlig ungeniert. Und weil es letztes Wochenende wieder so heiß war, haben wir Unkraut Unkraut sein lassen und uns einen schönen Nachmittag auf der Terrasse gegönnt.

Habt noch eine tolle Woche.
Liebe Grüße,
Krümel

6 Antworten auf „Der Garten Ende August“

  1. Hallo Krümel,
    mein Garten sieht teilweise auch so aus, allerdings nach dem letzten kräftigen Regen hat er sich ein wenig erholt. Die Pilze sehen ja lecker aus, aber auch ich habe keine Ahnung ob essbar oder nicht, lass lieber die Finger davon. Du bist aber tapfer, ein Bild zu schiessen obwohl du eine Phobikerin bist, aber ehrlich, hübsch ist sie doch, oder?
    Liebe Grüße
    Edith

  2. Viel Regen, davon haben wir nicht viel mitbekommen.
    Hier lässt alles die Blätter fallen, ist schon wie Herbst.
    Habe heute die Tonne vollgemacht nur mit Laub, das ist doch nicht normal.
    Aber heute Nacht soll es regnen, ich bin gespannt.
    Mit Deinen Schädlingen kenne ich mich nicht aus.
    Ich drücke die Daumen, dass Du das in Griff bekommst.
    Lieben Gruß
    Nicole

  3. Bei uns war der August auch kalt und heiß, und zwar zu kalt und für meinen Geschmack dann zu heiß, nur Regen hatten wir kaum und dementsprechend mussten wir auch nicht mit Unkraut kämpfen, selbst das braucht Wasser zum Wachsen.
    Woher diese Schäden kommen weiß ich nicht, schade um die schönen Disteln. Mit Pilzen kenne ich mich überhaupt nicht aus, der einzige Pilz, den ich mit Sicherheit erkenne ist der Fliegenpilz.
    Und Spinnen mag ich auch überhaupt nicht, ich bin schon ein wenig Stolz auf mich, dass ich sie nicht mehr reflexartig um die Ecke bringe.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  4. Hier schienen auch einige Stauden vertrocknet zu sein. Nach ein wenig Regen haben sie aber wieder ausgetrieben. Ein Strauch vor dem Haus sieht auch sehr übel aus. Aber ich werde einfach mal abwarten, vielleicht steckt auch in ihm noch Leben.
    Viele Grüße von
    Margit

  5. Hier ist auch einiges vertrocknet. Regen ist so gut wie keiner gekommen und ich hoffe, das nicht zu viel kaputt gegangen ist und sich im Herbst wieder erholt. Meine Stangenbohnen konnte ich einmal ein paar ernten, bevor die Pflanzen komplett eingegangen sind. Dafür habe ich Tomaten und Erdbeeren bis zum abwinken…
    Spinnen finde ich auch echt eklig, aber im Garten dürfen sie bleiben, wenn sie mir nicht zu nahe kommen.
    Liebe Grüße
    Silke

  6. „Ist der Garten erst ruiniert, genießt es sich völlig ungeniert. “ Den Satz klaue ich dir und schreib ihn mir über die Terrasse. Mein Garten ist das reine Elend momentan. Schatten, Dürre und Handwerker die wahrscheinlich einige Kollateralschäden anrichten werden. Und ich hänge in der Warteschleife, weil erst noch der alles beherrschende Ahorn weg muss. Gestern sollten die Baumschubser kommen und haben den Termin platzen lassen. Innerlich bin ich grad am Kochen wie Hölle. Ich geh in den Vorgarten und genieße wenigstens den.
    Viele Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere