Mein Garten im September oder: es gibt ihn noch!

Ja – ich weiß: für einen Gartenblog gab es hier in letzter Zeit beängstigend wenig Gartenberichte zu lesen. Ich entschuldige mich in aller Form dafür. Kündige aber zugleich an, dass es im Oktober leider nicht viel besser werden wird.

Zweitblüte Rittersporn ‚Finsteraahorn‘

Irgendwie war das dieses Jahr kein Gartenjahr für den Monschder und mich. Wenig hat so funktioniert wie wir uns das vorgestellt haben. Viel anderes ist uns dazwischen gekommen, vor allem viele, langwierige Handwerksprojekte. Und wenn wir dann mal im Garten waren, beschränkten sich die Tätigkeiten darauf, Unkraut, Quecke und Co. wieder soweit in seine Schranken zu weisen, dass der gewollte Rest mal wieder ein wenig aufatmen konnte.

Selbstausgesäte Hornveilchen im Clematistopf

Nach unserem Urlaub standen ebenfalls wieder Handwerksprojekte auf dem Plan und der Garten musste ein ums andere Wochenende vergebens auf unseren Besuch warten. Doch vergangenes Wochenende war so schön – da mussten wir einfach raus!

Zuerst haben wir wirklich vier (!) Grünzeug-Säcke Unkraut aus den Beeten geholt. Dann habe ich einen Teil der vertrockneten Stauden schon geschnitten. Wir haben den Hang ein wenig aufgeschüttet – nach der Neuanlage ist der Hang durch das Setzen ein wenig eingebrochen und hier haben wir den Brunnenaushub angeschüttet. Jetzt kann man hier wieder am Hügelbeet vorbei ohne abzurutschen.

Dann haben wir einen weiteren Teil hinter dem letzten Hochbeet aufgeschüttet und mit einer Bienenweide eingesät.

Dann habe ich noch ein paar Zwiebelblüher gesetzt: Schneeglöckchen, Schachbrettblume, weiße Narzissen und Wildkrokus. Mal gucken was davon nächstes Frühjahr tatsächlich kommt. Danach wurden die Löcher im Rasen nachgesät und der ganze Rasen herbstgedüngt.

Zu guter Letzt haben wir die Rosen ein klitzekleines bisschen zurück geschnitten. Der große Schnitt passiert ja im Frühjahr, aber alle Rosen haben gerade einen solchen Wachstumsschub hingelegt, dass man teilweise nicht mehr laufen konnte. Und gerade die Damen ‚Camelot‘ (Durchgang am Brunnen) und ‚Alaska‘ (Rosenbogen) sind mit wirklich fiesen Dornen ausgestattet, sodass der Monschder nicht mehr ohne Verletzungen Rasen mähen konnte. Und die ‚Veilchenblau‘ mussten wir leider auch einkürzen. Die hat mittlerweile fast 6m (laut Artenbeschreibung max. 4-5m). So hoch haben wir keine Rankgitter mehr angebracht. Deswegen findet sie keinen Halt mehr und die Ranken „fallen“ schon wieder Richtung Boden. Bevor sie dann ein Herbststurm ganz von der Wand reißt, haben wir diese Triebe auch gekappt.

Im Garten blüht aktuell die Herbstzeitlose. Ist sie nicht wunderschön? Eine einzelne Knolle, letzten Herbst gesetzt. Ich finde sie so großartig!

Dann die beiden Kisstenastern ‚Rosenwichtel‘. Ein herbstlicher Bienenmagnet. Hier summt und brummt es, dass es eine wahre Pracht ist.

Der Buschklee. Lange tot geglaubt, blüht er dieses Jahr an ein paar wenigen Zweigen.

Stockrose und Cosmeen liefern sich gerade ein Kampf: wer wird größer, schöner, prächtiger? Um ehrlich zu sein: Ich kann da keine Entscheidung zu treffen.

Und natürlich noch „die Damen“: ‚Blue Bell‘ und ‚Leonardo da Vinvi‘ im Topf, die namenlose Usurpator-Rose am Hang, die schöne ‚The generous gardener‘ und zum ersten Mal die Beetrose ‚Novalis‘, die im Übrigen einen wunderbaren Duft hat.

Ich hoffe Euch hat der kleine Rundgang durch meinen herbstlichen Garten gefallen. Seit ihr schon durch mit den Herbstarbeiten?

Liebe Grüße und morgen einen schönen Feiertag,
Euer Krümel

5 Antworten auf „Mein Garten im September oder: es gibt ihn noch!“

  1. Liebe Krümel, mir hat alles sehr gut gefallen, ob Garten oder nicht! Die Bilder sind eine Wucht, was für ein schöner Rittersporn, ich staune über die Veilchenblau. Mir ist kürzlich auch eine Kletterrose „abgehauen“, sie wickelte sich um die Regenrinne, da hab ich auch noch mal weggezwickt. Die Astern sind wunderschön! Und dann auch noch bienenfreundlich. Habt eine wunderschöne Herbstwoche und erholt euch gut! Alles Liebe, Bianca

  2. Sieht doch alles klasse aus, vor allem die große Kletterrose an der Hauswand gefällt mir gut.
    Dieses Gartenjahr war auch nicht meins, es hat viel zu wenig geregnet und man musste immer nur gegen die Trockenheit ankämpfen.
    VG
    Elke

  3. Ein wunderschöner Rundgang, und es blüht noch so viel so schön. Manchmal hat man eben keine Zeit für den Garten, das geht uns auch so, und wir schreiben auch über Themen, die nicht zum Garten gehören.
    Ich finde, ihr habt aber sehr viel im Garten geschafft. Erdaushub macht unter Umständen sehr viel Arbeit und ist ja auch nicht gerade leicht, je nach Boden. Ich muss da an unseren Lehmboden denken, der kann richtig schwer werden.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  4. Ja ein schöner Rundgang liebe Krümel. In Deinem Garten ist auch im Herbst noch viel los. Sehr schön sind die Kissenastern und auch die Herbstzeitlose ist ein Augenschmaus, prächtig prächtig prächtig blüht sie.

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

  5. Liebe Krümel,
    manchmal passt es eben nicht, dann muss das Wuseln im Garten halt warten. Gestern haben wir nun endlich ein Beet umgestaltet, das schon im letzten Jahr auf der Agenda stand und die Stauden warteten schon seit Juni auf ihren endgültigen Platz.
    Schön sieht es doch in deinem Garten aus und die Veilchenblau ist ja ein prächtiges Exemplar und sicher super toll anzusehen wenn sie blüht.
    Einen schönen Sonntag, Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen. Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (z.B. Name, E-Mail) weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzangaben.