Fette Ernte

Und das im wahrsten Sinn des Wortes.

Das alles in meinem Garten entweder an Minimalismus oder an Gigantismus leidet habe ich ja schon mehrfach erwähnt. Wobei der Gigantismus tatsächlich vorherrscht. Das mag sich im ersten Moment gar nicht so schlimm anhören, ist aber ziemlich lästig. Denn es macht alle (Pflanz-)Pläne zu Nichte. Ein Beispiel:

In meinem L-Beet stehen die Agastache ‚Black Adder‘, die Astrantie ‚Roma‘ und die Akelei ‚Blue Barlow‘ in direkter Nachbarschaft. Laut Sortenbeschreibung wird die Agastache ca. 60 – 80 cm hoch, ebenso die Akelei und die Astrantie schafft es auf 40 – 70 cm.

Die Realität sieht anders aus. Die Akelei hält sich knapp an ihren Soll und schafft ca. 50-60 cm. Die (eigentlich) wunderbare Astrantie hingegen schafft gerade mal 25cm und verschwindet völlig unter dem Laub der anderen beiden und die Agastache wird größer als ich und schafft die 1,60m (!). Das ist das Doppelte des angegebenen Maximalmaßes! Wisst ihr wie doof das aussieht? Und alles was hinter diesem Riesenmonster wächst geht ebenfalls völlig unter. Der wunderbare Rittersporn ist nämlich nur zu sehen, wenn man seitlich in das Beet schaut. (Oder wenn sich die Agastache mal wieder auf’s Ohr… äh Blatt legt)

Über unsere Veilchenblau habe ich ja schon letzten Mal berichtet. 4-5 Meter hieß es. Mittlerweile hat sie mehr als sechs und wächst immer noch fröhlich weiter. Ebenso die ‚Camelot‘: 2,5 – 3 Meter sind angegeben, bei uns ist sie 3,5 – 4 Meter….

Und wieso sollte der im Staudengarten vorherrschende Gigantismus vor dem Gemüsegarten halt machen? Nix da. Unsere größte Tomate dieses Jahr hatte fast 600g. „Na? Was gab’s bei Dir heute zum Abendbrot?“ „Eine Tomate…“

Aber was will ich mich Beschweren. So lecker wie alles ist – da darf es gern „ebbes meh“ (etwas mehr) sein.

In diesem Sinne: genießt die Herbstzeit und alles was sie Euch noch so zu bieten hat. Und wenn es nur übergewichtige Tomaten sind.

Liebe Grüße,
Krümel

12 Antworten auf „Fette Ernte“

  1. Liebe Krümel, „Minimalimus oder an Gigantismus“- „wisst ihr wie doof das aussieht?“ – hihi, herrlich geschrieben! Die Tomaten sind eine Wucht! Mit Fleischis hab‘ ich irgendwie nie so Glück, aber Cocktail und Normale funzen dafür prima. Hoffe das riesen Exemplar hat so gut geschmeckt wie es aussieht! Euch eine wunderschöne Woche! Alles Liebe, Bianca

  2. Sei froh, dass alles so gut wächst liebe Krümel.
    Dann hast Du noch lange genug frisches Gemüse.
    Ich würde mich freuen, wenn der frisch bepflanzte Vorgarten etwas schneller wachsen würde…grins.
    Lieben Gruß
    Nicole

  3. Hihiiiii….Ich hab mich gut amüsiert. Deine Pflanzen benehmen sich ähnlich bescheuert wie meine. Meine Veilchenblau hat ihr Etikett übrigens auch nicht gelesen. Maßhalten ist nicht ihr Ding.
    Viele Grüße
    Claudia

  4. Ja Wahnsinn, das sind ja mega Exemplare. Früher im alten Haus mit Garten hatten wir auch viel Gemüse. Jetzt wohnen wir so nah am Feld, dass uns die Wühlmäuse, die hier mittlerweile den ganzen Garten durchpflügt haben, alles wegfuttern würden. Sehr schade.
    Liebe Grüße,
    Moni

  5. Liebe Krümel,
    von der übergewichtigen Tomate ist sicher nix mehr über ;-)…ich musste schmunzeln und erinnere mich auch an meine Gartenanfänge, als viele Pflanzen aus „meinem Ruder“ liefen…es wächst nicht alles wie geplant – das ist die Herausforderung jeder Gärtnerin und es muss wieder umgepflanzt werden. Garten ist Veränderung und daher …. genießen wir unsere eigenwilligen Pflanzen. 😉
    Lieben Gruß und einen schönen Tag, Marita

  6. Hi Krümel,
    solch einen Erntesegen hätte ich auch gerne! Nur die dicken Tomaten, die darfst Du behalten. 😉
    Wir mögen lieber die kleineren Snacktomaten. Und selbst die sind dieses Jahr noch kleiner ausgefallen, als normalerweise. Dagegen beweist Dein Gemüse echt Gigantismus.
    Sei froh um Deine Streber-Agastache, hier haben sie sich völlig verpieselt. Mehrmals nachgekauft, ich gebe es auf.
    Liebe Grüße
    Karen

  7. Liebe Krümel, eine Tomate mit 600g ist echt ein Hammer! Wow! Meine Tomaten sind dieses Jahr nicht so toll gewachsen. Leider! Bei uns hat einfach das Wetter nicht mitgespielt. Bei mir haben sich auch schon öfter Gartengestaltungsideen in Schall und Rauch aufgelöst, weil sich die Pflanzen nicht an die Größenangaben gehalten haben.

    LG Kathrin

  8. Wir haben auch schon erlebt, dass die Pflanzen sich einfach nicht an die Maße auf den Etiketten halten. So haben wir mal eine Seerose im Teich gehabt, die nur sehr klein sein sollte, aber sie so gewachsen wie die großen Teichrosen und hat dann irgendwann unseren ganzen Teich mit ihren Blättern bedeckt.
    Eine 600 gr Tomate habe ich noch nie gesehen. Leider halten sich die Tomaten bei uns an Standardmaße, aber immerhin hatten wir überhaupt mal welche, sonst hat das nie geklappt.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  9. Liebe Krümel,
    in einem Kommentar habe ich gelesen, dass sich recht viele Pflanzen mitunter so ganz anders entwickeln, als auf dem Etikett zu lesen war. Dem kann ich nur zustimmen. Da erlebt man so manche Überraschung! Bei mir gab es auch schon mehrjährige Pflanzen, die sich nach nur einem Sommer einfach so verabschiedet haben…Mit der Zeit macht man so seine Erfahrungen und dennoch es bleibt spannend. Man hat immer zu tun – Umpflanzaktionen u. ä. – um das Ganze zu optimieren. Apropos optimieren – bei Deinen Tomaten hast Du das doch schon super hinbekommen!!! Ich wünsche Dir weiterhin viel Ernteerfolg und alles Liebe
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen. Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (z.B. Name, E-Mail) weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzangaben.