Ein Lebenszeichen

Huhuuuu…noch jemand da? Ich wollt mich nur mal kurz melden. Doch, doch! Es gibt mich noch! Tatsächlich!

Pünktlich zum Monatsende und meinem kleinen Gartenrundblick melde ich mich wieder zurück aus der Versenkung. Der Oktober war wirklich ein Hardcore-Monat für mich/für uns. Das fing damit an, dass wir über den Oktoberfeiertag zu einem Familientreffen im Elsass waren. Es war sehr schön mal wieder die ganze Mischpoche an einem Fleck versammelt zu haben. Aber anstrengend ist das trotz allem. Zumal das Wetter jetzt nicht soooo prickelnd war und sich unsere Ausflüge auf Colmar und die Hohkönigsburg beschränkt haben.

Das zweiter Oktoberwochenende waren wir daheim, aber doch auch nicht. Denn meine Eltern wollten den Vorgarten neu angelegt haben und wer musste/sollte/durfte ran? Moi! Und für die harte, körperliche Arbeit der Monschder. Es wurden Rosen ausgebuddelt, eine große Biotonne voll Quecke entfernt, Boden gefräst, glatt gezogen, neue Beetbegrenzungen gesetzt, die Rosen an neuer Stelle gesetzt, Löcher für Obstbäume gebuddelt und Rasen neu eingesät. Acht Stunden extreme-gardening quasi. WIR WAREN FERTIG! Es hat einfach alles wehgetan. Die Beine haben von der ganzen Knieerei gekrampft…. Und der Sonntag war nicht viel besser. Wir konnten uns kaum bewegen.

Das dritte Wochenende führte uns dann ins benachbarte Bundesland. Unsere Zuckersüße Nichte lud zum zweiten Geburtstag. Und natürlich sind Tante und Onkel dem Ruf gefolgt. Tja und am letzten Oktoberwochenende habe dann ich meinen großen Runden gefeiert. Auch ich habe nun das Schwabenalter erreicht. Die große Sause musste also sein.

Zwischenrein hat der Monschder den oberen Balkon Stück für Stück fertig gefliest, wir haben Steine geholt für das Projekt „Gartenweg 2.0“, haben die (von uns) verputzten Balkonbrüstungen gestrichen, etc. Ihr seht – der Oktober war keine Minute lang langweilig.

Und so blieb der Krümelgarten einen weiteren Monat quasi unbesucht. Zweimal gemäht habe ich. Und die restlichen Tomaten geerntet. Das war’s dann aber leider auch schon wieder. Und so sieht unser Fleckchen grün also zum Monatsabschluss aus. Naja – grün halt. Der viele Regen im Oktober hat ihm wirklich gut getan.

Ich denke/hoffe/plane im November endlich wieder mehr online zu sein. Ihr fehlt mir ja schon alle ein bisschen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal ein schönes, langes Wochenende!
Liebe Grüße,
Krümel

7 Antworten auf „Ein Lebenszeichen“

  1. Liebe Krümel,
    das war ja ein ausgefüllter und ereignisreicher Oktober für dich…ja manchmal bleibt einfach keine Zeit zum Bloggen.
    Colmar und Haut Koenigsbourg wie schön – in jungen Jahren war ich dort als ich mit Freunden und dem Rucksack durch’s Elsass gelaufen bin.
    Dann kommt von mir noch ein herzlicher Glückwunsch zum Schwalbenalter und ein lieber Gruß, Marita

  2. Ja, und Du fehlst uns auch liebe Krümel.
    Aber Du hattest ja gute Gründe, weg zu bleiben.
    In den Elsass fahre ich demnächst auch, ich freue mich schon.
    Dir einen schönen Start in den November, lieben Gruß
    Nicole

  3. Liebe Kerstin,

    manchmal geht das wahre Leben einfach vor und dann bleibt eben keine Zeit mehr zum Bloggen. Herrlich waren sicher die Familientage im Elsaß , da möchte ich gerne auch mal wieder hin, mal sehen ob das heuer noch was wird ???

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

  4. Hi Krümel,
    schön, wieder von dir zu hören. Da war der Oktober ja ordentlich ausgefüllt. Das „Wir sind fertig!“ machen wir auch grad durch. Aus dem gleichen Grund – aber im eigenen Garten. Den drehen wir schon seit einer Woche auf links. Dir noch alles Liebe nachträglich zum Geburtstag.
    Viele Grüße
    Claudia

  5. Ja, manchmal tun einem alle Knochen weh! Aber ich fühle dann immer auch eine tiefe Befriedigung, wieder etwas geschafft zu haben. Bei mir waren es im Oktober zwei Bäume, die ich umschneiden musste. Mit einer Handsäge entpuppte sich das als ziemliche Plackerei! Aber jetzt ist es geschafft!
    Schwabenalter war mir bisher kein Begriff! Musste erstmal googeln. Ich bin da schon eine Weile darüber hinweg! Genau genommen…genau 10 Jahre! Haha…
    Viele Grüße von
    Margit

  6. Liebe Kerstin,
    dann recht spät nachträglich alles Gute zum 40. Geburtstag! Schwabenalter ist ja süß, das musste ich erstmal nachschlagen. Was sagt man bei Euch denn, wenn man 60 wird? Ich bin nächstes Jahr damit dran. Bin ich dann weise? 😉
    Liebe Grüße
    Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere