Verstehste?

Der Monschder schüttelt den Kopf. Ich beginne erneut: „Bis hier wird gepflastert. Und dann kommt hier ein Bogen. Da stehen dann die Rosen. Und da kommt der Weg bis hier. Jetzt kapiert?“ Das Ganze wird begleitet von weit ausladenden Armbewegungen, hektischem Gefuchtel und hochkonzentrierter Miene meinerseits. Ein Blick zu Monschder zeigt: neben mir steht ein Einmeterzweiundneunzig großes Fragezeichen.

Verstehste? Verstehste nix!

Kennt ihr das auch? Da hat Frau sooooo viele Ideen. Im Kopf ist alles schon fertig geplant, fertig gebaut, fertig gepflanzt. Und Mann kann sich das so überhaupt nicht vorstellen, fragt (gefühlt) tausendmal nach und bringt alles durcheinander. Und am Schluss sind beide genervt und haben schlechte Laune.

Unser (bald) neuer Gartenweg ist so ein „corpus delicti“. Diese Ecke soll als letztes bei uns komplett umgestaltet werden. Dieser schmale Streifen der von der Terrasse zur Balkontreppe führt hat viel unebenes Grün, einen Weg der direkt ans Haus „geklatscht“ wurde und den niemand benutz und die Balkontreppe endet auch mitten im Rasen. Passt nicht zum Garten, passt nicht uns uns, passt mir nicht!

Gedanklich schwebt mir eine eher formal angelegte Fläche vor: Gepflasterte Flächen mit Hochstammrosen, einen geraden, mit Hecken gesäumten Weg, ein kleines, gepflastertes Rondell als Augenfang und auch vor die Treppe soll ein gepflastertes Halbrund, damit man trockenen Fußes laufen kann. Soweit so gut. Alles völlig logisch, oder? Naja – für mich schon. Für den Monschder sind das alles böhmische Dörfer.

Also habe ich mich hingesetzt und alles für meinen Männe visualisiert. (Bitte im Folgenden nicht lachen. Ich kann ja viel, aber malen gehört erwiesener Maßen nicht zu meinen Stärken….)

Zuerst wurde die aktuelle Situation aus der Totalen vom oberen Balkon aus fotografiert. Dann habe ich das Bild auf A4 gedruckt, am Tisch festgeklebt und ein Butterbrotpapier darüber gelegt. Auch das wurde mit ein paar Streifen Tesa befestigt.

Dann habe ich die Fixpunkte eingezeichnet: Die Terrasse (links), die Stützmauer (oben), die Balkontreppe (rechts) und das Haus (unten).

So und nu ist „grüne Wiese“. (Möglichst) im richtigen Maßstab entsteht meine Vision des neuen Bereiches.

An die Terrasse schließt eine kleine, gepflasterte Fläche. In den Heckenbepflanzten Bögen stehen große Kübel mit Hochstammrosen. Das Beet direkt vor dem Haus enthält eine Feige und zwei Strauchrosen. Das Beet gegenüber bekommt zwei Hochstammrosen und die Harlekinweide die aktuell noch im Topf steht. Auf das kleine Rondell kommt der Topf mit der Olive und das gepflasterte Halbrund vor der Treppe erkennt nun wohl jeder.

„Ahhh….“, kommt es vom Monschder. „Verstehe!“ Challenge successful completed. Endlich….

Wie sieht’s bei Euch aus? Verstehen Eure Männer immer gleich was Ihr wollt oder müsst Ihr auch zu Erklärungsmaßnahmen greifen?

Liebe Grüße und habt noch eine schöne Woche,
Krümel

7 Antworten auf „Verstehste?“

  1. von Helga:

    Liebe Krümel,

    ich hab es mir angeschaut, kenn ich und darum muß ich etwas dazu sagen.
    Monschder ist nur 1.65 und 82 Jahre. In der Hausverschönerungsphase hat alles gepaßt, ich die Idee, er die Erledigung dessen. Alter ab Mitte 35 bis ca 70. Dann kam es allerdings anders als man sich den gemeinsamen Lebensabend so vorstellt. Es bröckelte und bröckelte, immer etwas mehr und nun setzt niemand mehr meine Ideen um und machen laßen möchte ich es auch nicht. Vieles gehörte renoviert und Instandgehalten zumindest, gestrichen oder abgefaulte Palisaden ausgetauscht. Bin selbst schon 80 und scheue natürlich die Drecks- Putzarbeiten die da entstehen könnten, wenn Arbeiter hier werkeln würden. Und dann für wen? Und für wie lange noch? Darüber bin ich todunglücklich, denn ich möchte es schön haben, wie damals.

    Liebe Krümel, halte die Zeit fest, sie läuft und läuft und läuft und die Welt dreht sich so schnell, daß du nicht hinterher kommst.
    Alles kann passieren, gut daß wir es nicht wissen.

    Traurige, nachdenkliche Grüße von Helga (Mama von Kerstin)

  2. Hihi, ich kann mir das Fragezeichen direkt vorstellen…
    Wie gut, dass Du Ideen hast und es ihm so verständlich gemacht hast.
    Wenn Ihr das so umsetzt, wird es bestimmt super aussehen.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

  3. Also ich kann da aus der anderen Perspektive berichten, und ja, ich verstehe auch nicht immer alles direkt, hat aber bisweilen auch mit einer gewissen Unlust zu tun. Manchmal beschäftige ich mich aber auch mit meinen eigenen Dingen und möchte, die dann auch zu Ende bringen. Oder ich habe ein Projekt noch nicht beendet und da kommt schon das nächste.Solche Dinge können geradezu einen fürchterlichen Einfluss, auf meine Fähigkeit zu begreifen haben…
    Ich finde, Du kannst recht gut malen. Solltest mal meine Zeichnungen sehen.
    Dir noch ein schönes Wochenende und viel Erfolg mit dem neuen Projekt.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  4. Liebe Krümel, das ist ja eine coole Idee, um die Idee zu visualisieren! Äh, ja, kenn ich. Als ich versuchte, ein Stück Rasen mit Staketenzaun und Rosenbogen zu „durchbrechen“ guckte er mich nur ratlos an. Der beste Moment ist ja immer, wenn er das Hinterher anguckt und zugibt, dass es schön geworden ist. Dein Plan sieht sehr schick aus! Hab‘ ein wunderschönes Wochenende! Bianca

  5. Herrlich … herrlich, schöner Beitrag. Bei meinem Männe würde ich sagen, er versteht es nicht, um sich ein klein wenig vor der Arbeit zu drücken, das kann er sehr gut. Oder er hat Ideen, die ich dann umsetzen darf, und zwar alleine. Aber meistens klappt es auch sehr gut, und wir ergänzen uns bestens.

    Deine Zeichnung schaut gut aus, ich wünsche Euch viel Erfolg bei der Umsetzung, Ihr schafft das !!!

    Herzliche Grüße
    von Anke

  6. Da hast Du ja einen tollen „männertauglichen“ Plan angefertigt! Haha…
    Ich versuche erst gar nicht, meinem Mann irgendetwas zu erklären. Selbst ist die Frau! Es handelt sich zwar bei mir immer um frauentaugliche Projekte. Das klappt eigentlich ganz gut. Mein Mann kommt für wirklich grobe Dinge zum Einsatz z. B. zum händischen Umsägen eines Baumes etc.
    Viele Grüße von
    Margit

  7. Das ist ja total genial. Malen wie Zeichnen ist ja auch nicht so mein Ding.

    Das mit dem Fotografieren ausdrucken und dann Butterbrotpapier 🙂

    Darauf hätte ich auch kommen können. Bin ich aber nicht.
    Danke für deinen tollen Tipp.

    LG,
    elke von elkeworks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere